Blog-Archiv

Leben ist Lernen: Weiterbildung im Kontext der digitalen Transformation

Die digitale Transformation sichert die Zukunftsfähigkeit der Unternehmen. In der Folge werden Use Cases wie Condition Monitoring oder datengetriebene Produktionsoptimierung vorangetrieben und verstärkt umsatzwirksam. Diese Entwicklung ist im internationalen Wettbewerb und vor dem Hintergrund der nachlassenden Konjunktur wichtig, führt jedoch auch zu massiven Veränderungen für Unternehmen und Beschäftigte.
Unsere Veranstaltung legt den Fokus auf die Bedeutung dieses Strukturwandels für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Maschinen- und Anlagenbau. Welche fachlichen und überfachlichen Kompetenzen sind notwendig, um mit den Entwicklungen in den Bereichen Prozesse, Technologien, Datenmanagement und Geschäftsmodelle Schritt zu halten? Mit welchen Angeboten und Formen der Weiterbildung bringen Führungskräfte diese Fähigkeiten und Fertigkeiten in ihren Unternehmen bereits erfolgreich voran und erhalten damit die individuelle Beschäftigungsfähigkeit ihrer Mitarbeiter? Welche Erkenntnisse liefern aktuelle Forschungsprojekte?
Zur Diskussion dieser Themen laden wir Sie herzlich an den Campus Göppingen der Hochschule Esslingen ein. Bitte vermerken Sie hier auch Ihr Interesse an einem Rundgang durch die Lernfabrik der Hochschule (entweder von 9:00 bis 9:45 oder von 15:00 – 15:45 Uhr). Wir freuen uns auf Sie!

Hinweis:
Die Veranstaltung ist für VDMA-Mitgliedsunternehmen „kostenfrei“. Die finale Anmeldebestätigung wird 2 Arbeitstage vor Veranstaltungstermin an die Teilnehmer versendet.

 

2019-09-26_Einladung_Leben ist Lernen (3)

Steinbeis Unternehmerforum 2019

Die Digitalisierung steht im Fokus des diesjährigen Steinbeis Unternehmerforums am 18. September 2019, zu dem wir Sie herzlich in die Design Offices Stuttgart Tower
Fasanenhof einladen.

Wir begrüßen Sie ab 08:30 Uhr bei einer Tasse Kaffee, ab 09:00 Uhr gibt ein Impulsvortrag Einblick in das Thema. In zwei Workshop Sessions haben Sie anschließend Gelegenheit neue Impulse
zu erarbeiten und zu diskutieren.

Das Steinbeis Unternehmerforum wird vom Steinbeis Center of Management and Technology (SCMT) veranstaltet. Die Teilnahme ist kostenfrei, eine Anmeldung ist erforderlich. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Freundliche Grüße aus Stuttgart

Prof. Dr. Michael Auer Dr. Walter Beck (SCMT)

I4.0 leadership witout KI Leadership- Podiumsdiskussion „5 Jahre Industriedialog Industrie 4.0“ an der Hochschule Aalen

Referent:
Roderich Kiesewetter, Mitglied des Deutschen Bundestages
Eric Salewyn, Abteilungsleiter Autonome Fahrzeuge und Mobilitätsprojekte, Daimler AG
Dr. Günther Welsch, Abteilungsleiter KT, Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik
Alexander Britz, Leiter Geschäftsbereich digitale Business Transformation & künstliche Intelligenz, Microsoft Deutschland

Moderation:
Prof. Dr. Axel Zimmermann, Heiko Rössel?

Welche Rolle sollen intelligente Systeme künftig im Alltag spielen? Wie weit ist die Entwicklung autonom fahrender Fahrzeuge vorangeschritten und was bedeutet das für unsere persönliche Autonomie? Welche Chancen und Risiken birgt künstliche Intelligenz?

So wie die digitalen Computer der frühen Generation durch Weiterentwicklungen zum Personal-Computer und zum Smartphone ihren eigentlichen dynamischen Charakter entfalteten, so zeigten die Tendenzen in der künstlichen Intelligenz, dass sie Staaten, Gesellschaft und Unternehmen nachhaltig beeinflussen wird.

Vor diesem Hintergrund diskutieren am 4.Dezember 2019 Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft miteinander. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr in der Aula.

Anlass ist das 5 jährige Bestehen der Vortragsreihe „Industriedialog Industrie 4.0“ der Hochschule Aalen.

Optische Inspektion von Werkteilen basierend auf künstlicher Intelligenz

Referent: Carsten Schuf und Florian Schmid, Abteilung künstliche Intelligenz, Plan B. GmbH

PlanB. forscht im Bereich der leistungsfähigen Bildverarbeitung basierend auf Künstlicher Intelligenz mit dem Ziel Fehler an Werkstückoberflächen zu erkennen und zu klassifizieren. Anhand eines mit Künstlicher Intelligenz ausgestatteten Prüfroboters bringt PlanB. Digitalisierung aus den Bereichen Industrie 4.0 und Smart Products in die Hochschule Aalen. Relevante Daten werden in einen zentralen Datenpool übermitteln. Speziell aufbereitete Prüfergebnisse werden in Echtzeit an die Produktion weitergegeben und ermöglichen Trendverfolgung und kontinuierliche Optimierung der Qualität mit dem Ziel der Ausschussminimierung.

IntelliGuide, eine Innovative Mensch-Maschine-Interface Lösungen mit Maschine Learning

Referent: Manuel Friebolin, Product Development Panel Dividing und Entwickler und Projektleiter von “intelliGuide”, Homag Plattenaufteiltechnik GmbH

Kaum eine technologische Entwicklung verändert aktuell unser Leben, Arbeiten und Denken so sehr wie die Digitalisierung. Dabei sind intelligente Assistenzsysteme bereits im Alltag zu unserem stetigen Wegbegleiter geworden. Gleichwohl stehen wir noch am Anfang dieser Entwicklung, dies trägt jedoch bereits heute grundlegend zur Transformation unseres Verhältnisses zur Maschinen Bedienung bei.
Der Mensch rückt in den Mittelpunkt der Mensch- Maschine-Interaktion (MMI). Anstatt starre Vorgaben zu machen, passen sich lernfähige Maschinen zunehmend an die individuellen Fähigkeiten und Bedürfnisse des Menschen an. IntelliGuide ist solch ein System, welches den
Plattenzuschnitt weltweit revolutioniert hat, indem die Plattenaufteilanlage sich den Handlungen des Bedieners anpasst und ihm eindeutige Informationen im Handlingsbereich anzeigt. Dabei spielt intelligente Bildverarbeitung und neuste Visualisierungstechnik eine große Rolle.

Manuel Friebolin, Entwickler und Projektleiter von „intelliGuide“ wird in einem spannenden Vortrag, vom Grundgedanken, über die technischen Herausforderungen bis zum fertigen Produkt berichten und einen Ausblick in die Zukunft der Maschinenbedienerführung geben.

„Die Maschinenbedienung „IntelliGuide“ von Homag ist ein Beispiel für den Einsatz von Machine Learning in der Industrie. Das System reagiert auf Aktionen des Bedieners, erkennt unterschiedliche Bauteile und gibt konkrete Handlungsaufforderungen.“ Diese Formulierung und den Hinweis zum Video finden Sie in folgendem Artikel: https://www.bigdata-insider.de/kuenstliche-intelligenz-ki-einfach-erklaert-beispiele-anwendungen-a-839692/?cmp=nl-274&uuid=9B2EE1A5-150D-4B09-AB95EC00024BF3AC
Das Video finden Sie auch unter YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=QBZU6eiyiVo

Netzwerktreffen Allianz Industrie 4.0 »Künstliche Intelligenz in der Produktion«

Thema Künstliche Intelligenz ist in aller Munde und beeinflusst Industrie, Politik und Gesellschaft gleichermaßen. Zwischen Algorithmen und Science-Fiction fragen sich produzierende Unternehmen, welche Relevanz Künstliche Intelligenz (KI) für sie hat und wie erste Schritte für eine anwendungsorientierte Umsetzung aussehen können.
Mit Ihren Transferangeboten und -aktivitäten unterstützen Sie die Industrie maßgeblich bei der erfolgreichen Umsetzung von KI-Anwendungen in den Unternehmen. Mit unserem Networking-Event „Künstliche Intelligenz in der Produktion“ möchten wir Ihnen nun die Gelegenheit bieten, sich zum Thema auszutauschen. Gleichzeitig möchten wir Ihnen neue Impulse und Anregungen für Ihre Veranstaltungen und Gespräche mit Industrieunternehmen mitgeben.
Daher laden wir Sie herzlich zu unserem Networking-Event „Künstliche Intelligenz in der Produktion“ ein.
Die Veranstaltung findet

Bitte melden Sie sich bis spätestens 6. September per E-Mail unter info@i40-bw.de an.

2019-09-11_KI_Netzwerktreffen Allianz Industrie 4.0

 

Motek – Internationale Fachmesse für Produktions- und Montageautomatisierung

Führende Veranstaltung in den Bereichen Produktions- und Montageautomatisierung, Zuführtechnik und Materialfluss, Rationalisierung durch Handhabungstechnik und Industrial Handling. Als einzigartige Branchenplattform bildet sie die ganze Welt der Automation ab. Für die Fachbesucher hat dies gegenüber den reinen Komponenten-Fachmessen oder der ausschließlichen Präsentation von speziell nach Kundenspezifikation realisierten Anlagen den Vorteil, dass Konstrukteure und Anwender hier bereichsübergreifende Lösungsansätze vermittelt bekommen, angefangen von Detaillösungen und bis hin zu schlüsselfertigen Systemlösungen.

ESREL 2019 – 29th European Safety and Reliability Conference

The annual European Safety and Reliability Conference (ESREL) is an international conference under the auspices of the European Safety and Reliability Association (ESRA) .
The 29th edition of the conference will be held on 22 – 26 September 2019 at the iconic Welfenschloss, the heart of the Leibniz Universität Hannover.

The objective of ESREL 2019 is to provide an all-round inspiring environment and a multi-disciplinary forum for the exchange of knowledge and expertise on theories and methods in the field of risk, safety and reliability, and on their application to a wide range of industrial, civil and social sectors and problem areas.
The interplay among technological, societal and financial aspects is attentively considered in addressing the demands and challenges that evolve from today’s rapidly changing world and its digitalization. While the occurring changes enable innovative developments, such as smart cities and systems or autonomous transportation, they also introduce newly arising, yet potentially unknown, hazards and risks, e.g. related to and challenging cybersecurity, data security, big data, complexity and interdependencies of systems, cascading failures across systems and sectors, resilience of infrastructures, and more. Clearly, there is a strong need for evolution and advancement of the field of reliability, risk and safety to cope with these challenges for arriving at taking the right decisions in the design and operation of technological and industrial systems.
We, the organizers, are very much looking forward to a vivid exchange of ideas and visions in this context, with a broad thematic coverage.
Papers presented at ESREL 2019 will be published in open access conference proceedings by Research Publishing Services, Singapore, and be indexed.

Max-Syrbe-Symposium

Wertschöpfung in Netzwerken gewinnt immer mehr an Bedeutung. Kooperationen und der dadurch entstehende Transferprozess zwischen den Beteiligten sind wesentliche Voraussetzungen für Wertschöpfung. In einem internen Steinbeis-Netzwerk-Projekt haben wir „InConnect“ entwickelt: einen Index, der Kooperationen von Unternehmen, Wissenschaftsinstitutionen und Regionen analysiert und Verbesserungspotenziale aufzeigt.